Ein Flug nach Madrid lohnt sich immer!

Wenn eine Stadt berühmt wegen ihres Nachtlebens ist, ist es natürlich Madrid. In wenigen Städten werdet Ihr so ein Vielfalt in Bars, Discos und Clubs entdecken, sie sind nicht immer leicht zu finden, wenn man nur für ein Paar Tage da ist, wann, wo und wie wissen nur die Insidern...

Ziel dieser Website ist Euch die andere Seite von Madrid zu zeigen, die die Ihr nicht in den Reiseführern gezeigt bekommt. Natürlich hat Madrid sehr viel mehr zu bieten als Bars, ist aber das aufregendste, was man erleben kann, denn es geht nicht nur um Sehen und Bewundern, sondern auch um Erfahren!.


Erst mal ein bisschen über die Geschichte Madrids, nein, nicht die "normale" Geschichte, dafür könnt Ihr unzählige Webpages und Büchern finden, ich rede drüber, wie dieses Nachtleben entstanden ist. Spanien ist dafür bekannt, dass es das Land ist, wo es am meisten Bars pro Kopf gibt, wieso das denn?, es kann sein, das die Spanier die meisten soziale Kontakte in Bars machen, es kann aber auch sein, dass es am Wetter liegt, in Sommer es ist zu heiß um draußen zu sein und ein kühles Getränk kommt immer dann ganz gut an!, in Winter ist wiederum zu kalt und man hat es gemütlich mit Freunden in einer Bar und zwischendurch... da regnet es zu viel und ein Regenschirm durch die Gegend zu tragen ist sowieso zu nervig.


Im Fall Madrids fing Alles Ende der Siebziger an, mit dem Tod Francos 1975 und die Ankunft der Demokratie schwebte über Spanien ein ungewöhnliches Freiheitsgefühl, daraufhin wurde März 1979 den Mann als Bürgermeister gewählt, der ganz wichtig für die Madrilenen gewesen ist, besonders für die jungen Leuten, Enrique Tierno Galván (1918 - 1986) , von der Sozialistischen Partei, man könnte denken, so ein Alter... der könnte es nicht so gut mit den Jungen meinen, oder?, DOCH!, in seinem Leben musste er viel unter der Diktatur Francos leiden und hatte nie die Freiheiten, nach den jeder junger Mensch strebt, das wollte er für diese und die kommenden Generationen ändern.
Seine Regierung ermöglichte alle mögliche Arten von Kunst und Unterhaltung zu blühen, wie nie zuvor. In der Zeit ist die berühmte "Movida Madrileña" entstanden, das Nachtleben von Madrid, wo die neue Künstler, bekannt oder unbekannt sich mit den jungen Leuten mischten und zusammen bis in den morgen feierten. Von der Zeit sind Künstler wie Pedro Almodovar, der bekannte Regisseur berühmt geworden, seine ersten Filmen zeigen sehr gut die Atmosphäre in diesen Zeiten. Enrique Tierno Galván wurde 1983 wieder gewählt und starb noch in seinem Amt 1986, zu seiner Beerdigung gingen Hundertertausende auf die Straße um, um ihn zu trauern.
Was die Madrilenen heute haben ist eine Konsequenz dieser Politik...